Alle Beiträge von Marco Völlinger

46. Kronimus Badener Meile das Auftakt-Highlight des Frühjahrs-Meetings

580.000 Euro werden an Rennpreisen (einschließlich Züchterprämien) beim Frühjahrs-Meeting ausgeschüttet. 28 Rennen sind vorgesehen.

Schon der Eröffnungstag (30. Mai) bietet allerbesten Sport. Denn die unter dem Patronat des Iffezheimer Betonstein-Weltkonzerns stehende 46. Kronimus Badener Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) wird erneut zu einer Anlaufstation von versprechenden Meilen-Pferden.  Kronimus ist seit Jahrzehnten einer der treuesten Sponsoren der Rennen in Iffezheim.

Erste Wahl ist sicherlich Gestüt Ebbeslohs Arcandi (B. Murzabayev), der für die Bielefelder Sport-Welt-Verleger-Familie von Schubert zuletzt als Außenseiter die Kalkmann Frühjahrs-Meile gewann und dabei unter anderem Best Lightning hinter sich ließ. Dieser trug sich vor zwei Jahren in Baden-Baden in dieser Prüfung in die Siegerliste ein. Insgesamt kommen hier acht Pferde an den Start, darunter mit Kendly (L. Delozier) auch ein Gast aus Frankreich.

Starkes Stuten-Event im Rahmenprogramm

Hochkarätige vierjährige und ältere Stuten steuern den Preis der Baden-Badener Hotellerie & Gastronomie (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m) an. Vor einem Jahr gewann mit Kolossal eine Stute aus Iffezheim. Deren Trainerin Carmen Bocskai hofft auf Atlantica, die allerdings Außenseiterin in einem internationalen Zwölferfeld sein dürfte. Vor allem die schon in Hannover siegreiche Engländerin Tiffany (L. Morris) aus dem Top-Quartier von Sir Mark Prescott scheint schwer zu schlagen.

Wett-Chancen in Hülle und Fülle

 Natürlich gibt es gleich am ersten Renntag viele Attraktionen für alle Wetter.  Insgesamt werden neun Rennen ausgetragen, der erste Start erfolgt um 13:30 Uhr. Gleich dreimal wird die Viererwette angeboten. In den Rennen 5, 3 und 9 winken Garantie-Auszahlungen von 20.000 Euro bzw. zweimal 10.000 Euro. 10.000 Euro stehen über der V4-Wette in den Rennen 6 bis 9. Hier sind in vier aufeinanderfolgenden Rennen die Sieger zu tippen.

Bild: Arcandi; www.marcruehl.com

Deutsche Top-Galopper und jede Menge internationale Stars für den 154. Grossen Preis von Baden genannt


Baden-Baden-Iffezheim, 24. April 2024 (MH) – Gegründet wurde das Rennen im Jahr 1858, und auch 2024 wird die Top-Prüfung der Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Baden-Baden-Iffezheim sein: Der 154. Grosse Preis von Baden, als Highlight am Finaltag der Grossen Woche vom 24. August bis 01. September, gilt als eines der bedeutendsten Vorbereitungsrennen für den Prix de l‘ Arc de Triomphe, das vielleicht wichtigste Rennen der Welt am ersten Oktober-Sonntag in Paris Longchamp. Zuletzt schaffte Ausnahme-Galopper Torquator Tasso Jahr 2021 das begehrte Doppel, das zuvor u.a. der Wunderstute Danedream im Jahr 2011 gelungen war. 

 

Das Rennen gehört zur höchsten Kategorie (Gruppe I), der Champions League des Galopps, führt über 2.400 Meter und ist diesem Jahr mit 300.000 Euro dotiert.

Beim Nennungsschluss am gestrigen Dienstag (23. April), wurden 79 Pferde genannt, 28 3-jährige und 51 ältere. Das Rennen ist damit geschlossen. Weitere Kandidaten müssten nunmehr Ende August für 30.000 Euro nachgenannt werden. Gesucht wird der Nachfolger des Franzosen Zagrey, der 2023 im 153. WETTSTAR.deGrosser Preis von Baden Mr Hollywood und Straight bezwang. Zagrey und Mr Hollywood, im Vorjahr auch Zweiter im IDEE Deutschen Derby und 2024 bereits Gewinner im Preis von Dahlwitz sind zwei der prominentesten deutschen Kandidaten in der Nennungsliste 2024. Trainer Henk Grewe hat außerdem u.a. den mehrfachen Gruppesieger und Grand Prix Aufgalopp-Gewinner sowie Carl Jaspers-Preis-Zweiten Assistent, den 2021er-Derby-Helden Sisfahan und zwei 3-Jährige im Rennen.

Derby-Gewinner Fantastic Moon, der in Iffezheim bereits das Japan Racing Association Derby-Trial 2023 für sich entschied, könnte auf den Spuren von Mendocino wandeln, der für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg 2022 den Grand Prix gegen den Arc-Sieger Torquator Tasso gewann.

Championtrainer Peter Schiergen ist mit Sammarco, dem Derbysieger von 2022, Napolitano sowie drei 3-Jährigen vertreten. Auch die von Andreas Suborics trainierte ehemalige Winterkönigin und Vorjahresvierte Quantanamera hat eine Nennung erhalten.

Gestüt Ittlingens Lordano triumphierte am vergangenen Sonntag etwas überraschend im Carl Jaspers Preis in Köln. Es war der vierte Erfolg des von Marcel Weiß in Mülheim vorbereiteten Wallachs, der in Iffezheim schon ein Handicap sowie den Baden-Badener Steher Cup an sich gebracht hatte.

Tünnes, im Besitz des in Köln und Baden-Baden lebenden Krankentransport-Unternehmers Holger Renz, war 2022 bereits auf höchster Ebene erfolgreich, und ist ebenfalls engagiert. Er belegte am Sonntag Platz drei im Carl Jaspers Preis in Köln.

Interessant: Der ehemalige Jockey Maxim Pecheur, seit Ende 2023 als Trainer im Gestüt Röttgen aktiv, nannte mit Anspruch, Erle, und Weltbeste gleich drei dreijährige Stuten.

Riesen-Aufgebot aus dem Ausland

Enorm stark war die Resonanz aus dem Ausland mit 49 Nennungen. Neben Vorjahressieger Zagrey wimmelt es nur so von Gästen aus England, Irland und Frankreich, darunter neun Pferden des Godolphin-Imperiums von Dubai-Herrscher Scheich Mohammed. Bestes Beispiel ist Rebel’s Romance, der 2022 mit dem Großen Preis von Berlin und dem Preis von Europa zwei Gruppe I-Rennen in Deutschland gewann und sich zuletzt am Dubai World Cup-Tag das Dubai Sheema Classic sicherte. Auch der Breeders‘ Cup Turf 2022 steht auf seinem Konto. Auch der englische König und die Königin von England sind mit einem Pferd (Desert Hero) vertreten. Der französische Star-Trainer André Fabre hat Junko genannt, der 2023 den Allianz – Grosser Preis von Bayern und die Hong Kong Vase für sich entschied. Damit sind aber nur einige der interessanten Starter aus dem Ausland aufgeführt.

Auch Iffezheimer Hoffnungen mit von der Partie

Die Iffezheimer Trainerin Carmen Bocskai nannte Ericson, der Gabriele Gaul, der Ehefrau von Baden Galopp-Gesellschafter Peter Gaul, gehört und Gerald Geisler den im Besitz von Holger Renz stehenden Tuppes.

Stephan Buchner, Geschäftsführender Gesellschafter von Baden Galopp: „Wir bedanken uns zunächst bei allen Trainern und Besitzern, die uns das Vertrauen geschenkt haben. Wir sind natürlich sehr glücklich über das Nennungsergebnis. Wir wissen aber auch, dass Nennungen noch keine Starter sind, deshalb wollen wir den Ball mal flach halten. Qualitativ und quantitativ sind unsere Hoffnungen erst einmal mehr als erfüllt. Die Kombination von relativ frühem Nennungsschluss und niedrigem ersten Einsatz wurde in jedem Fall deutlich besser angenommen als im letzten Jahr, gerade bei den 3-jährigen.“

Zehn Renntage 2024

Der Auftakt des Rennjahres in Iffezheim erfolgt mit dem Frühjahrs-Meeting vom 30. Mai bis 02. Juni 2024. Zehn Renntage sind 2024 in Iffezheim geplant.

Tickets für alle Bereiche sind über die Websitewww.badengalopp.de erhältlich.

Termine Rennveranstaltungen Baden Galopp 2024

Frühjahrs Meeting:

Donnerstag, 30. Mai

Samstag, 01. Juni

Sonntag, 02. Juni

 

Grosse Woche:

Samstag, 24. August

Sonntag, 25. August

Mittwoch, 28. August

Samstag, 31. August

Sonntag, 1. September

 

Sales & Racing Festival:

Freitag, 18. Oktober

Sonntag, 20. Oktober

Grosse Woche vom 26. August -03. September 2023 in Baden-Baden

Über 1,5 Millionen Euro an fünf Renntagen – Grosse Woche mit erstklassigem Sport und hochkarätigen Pferden

 

Baden-Baden-Iffezheim, 22. August 2023 (MH) –Hochkarätiger Galopprennsport an fünf Renntagen, 1.583.000 Euro an Rennpreisen, und jede Menge vierbeinige Cracks – die Grosse Woche 2023 wird die Freunde des Galopprennsports vom Samstag, 26. August, bis zum krönenden Abschluss am Finalsonntag, 03. September 2023, wieder auf der Rennbahn in Baden-Baden-Iffezheim begeistern. Und am Freitag, 01. September, geht hier Deutschlands bedeutendste Pferde-Versteigerung, die BBAG-Jährlingsauktion, über die Bühne.

 

Insgesamt stehen voraussichtlich 50 Rennen auf dem Programm.

An allen Veranstaltungstagen wird eines der vielbeachteten Grupperennen ausgetragen, am Abschlusstag sogar zwei. Hinzu kommen drei Listenrennen und zwei BBAG Auktionsrennen, sowie zahlreiche Viererwettrennen, die „7 gewinnt!“-Wette am Abschlusssonntag und die V4-Wette an jedem Renntag mit attraktiven Garantie-Auszahlungen. Außerdem präsentiert Baden Galopp ein umfangreiches Rahmenprogramm mit vielen Höhepunkten auch abseits des sportlichen Bereichs.

 

Viele Gruppesieger zum Auftakt?

 

Gleich zum Auftakt am Samstag, 26. August, ragt mit dem 68. Preis der Sparkassen-Finanzgruppe (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) ein Traditionsrennen heraus. Hier wird der Nachfolger der im Vorjahr erfolgreichen Stute Alaskasonne gesucht. Zahlreiche Gruppesieger sind hier genannt, wie Best of Lips, Aemilianus, Bukhara, Petit Marin, Mythico, oder Queroyal. 

 

Insgesamt stehen an diesem Tag acht Rennen auf der Karte. Der erste Start erfolgt um 13:30 Uhr. Im Baden Galopp Steher Cup (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.800 m) ist jede Menge Ausdauer gefragt. Hier bahnt sich ein internationales Aufgebot mit Pferden aus England, Tschechien, der Schweiz und Deutschland an. Trainer Andreas Wöhler könnte mit Wales ein sehr interessantes Pferd aufbieten. Ein Ausgleich I (18.000 Euro, 1.600 m) lockt die Top-Handicapper an.  Die Viererwette wird am Eröffnungstag zweimal ausgespielt, mit Garantie-Auszahlungen von 20.000 und 10.000 Euro.

 

Der begehrteste Ehrenpreis Deutschlands

 

Deutschlands wichtigstes Kurstreckenrennen um den begehrtesten Ehrenpreis hierzulande, eine vergoldete Peitsche mit den eingravierten Namen aller bisherigen Sieger, die 153. Casino Baden-Baden Goldene Peitsche (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.200 m) ist der Dreh- und Angelpunkt der elf Rennen am Sonntag, 27. August. Pferde aus Frankreich, Tschechien und Deutschland sind avisiert. Vor einem Jahr siegte mit Dubawi Legend ein Gast aus England.

 

Die im Besitz des österreichischen Stalles Ad Episas stehende Best Flying ist noch von ihrem zweiten Platz aus 2022 in bester Erinnerung. Die Französin Amellata landete in der Casino Baden-Baden Silberne Peitsche bereits einen Top-Treffer in Iffezheim. Gestüt Ittlingens Danelo zeichnete sich gerade im The Hong Kong Jockey Club Sprint in Hoppegarten aus.

 

Hohes Preisgeld für die jungen Stuten

 

Um stattliche 102.500 Euro geht es im BBAG Auktionsrennen über 1.200 Meter für zweijährige Stuten. Nahezu alle deutschen Top-Ställe sind hier vertreten. Vor allem Henk Grewe, die Nummer eins der aktuellen Trainer-Statistik, ist in diesen Prüfungen meistens stark zu beachten. Er könnte hier unter anderem mit den bestens gezogenen Novizinnen Three Havanas und Saman sowie Rocket Science vertreten sein.

 

Der zweite Meetingstag, an dem auch ein Lauf zum Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung für Reiterinnen und Reiter bis 30 Jahre gelaufen wird, beginnt bereits um 11:20 Uhr mit der ersten Prüfung, da mehrere Rennen auch in die rund 13.000 Wettannahmestellen nach Frankreich übertragen werden.

Die Wetter kommen an diesem Tag so richtig auf ihre Kosten mit drei Viererwetten. In der Wettchance des Tages sind 80.000 Euro (inklusive Jackpot von 26.551,59 Euro) im Angebot, soviel wie noch nirgendwo sonst in diesem Jahr in Deutschland. Jeweils 10.000 Euro sind in den anderen beiden Viererwetten im Topf.

 

Nachwuchshoffnungen im Test

 

Die vierbeinigen Hoffnungen von morgen steuern das wichtigste Rennen am dritten Meetingstag an, das 150. Renate und Albrecht Woeste – Zukunfts-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m) für zweijährige Pferde. Emir, im Besitz von Eckhard Sauren, zeichnete sich hier im BBAG Badener Jugendpreis aus. Sehr beeindruckend waren die beiden Erfolge von Schützenzauber. Hier sind Kandidaten aus England, Frankreich, der Slowakei und Deutschland genannt.

 

Auktionsrennen, Klassestuten und vieles mehr

 

Auch an diesem Tag hat es das Rahmenprogramm der insgesamt zehn Rennen (mit PMU-Begleitung, der erste Start ist für 11:20 Uhr vorgesehen) in sich. Im Preis der BBAG-Jährlingsauktion (52.000 Euro, 2.400 m) für dreijährige Pferde könnte sich der Derby-Vierte Winning Spirit die Ehre geben.

 

Der Coolmore Stud Baden-Baden-Cup (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.800 m) lockt dreijährige und ältere Klassestuten an. Extrabunt holte sich zuletzt das BBAG Diana Trial in Mülheim. Gestüt Ittlingens Stella gewann ein ähnliches Rennen im Mai in Dortmund.

 

Hinzu kommt ein Ausgleich I (18.000 Euro, 2.200 m) und ein Lauf zur Longines Fegentri-Weltmeisterschaft der Amateurrennreiterinnen.

 

Spektakulärer Start zum Finalwochenende

 

Das große Finalwochenende startet am Samstag, 02. September, mit dem T. von Zastrow Stutenpreis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) für dreijährige und ältere Pferdedamen. Hier startet Iffezheims große Hoffnung, die zuletzt in einem italienischen Grupperennen und danach auch im Fürstenberg-Rennen in Hoppegarten erfolgreiche Kolossal aus dem Stall von Carmen Bocskai. Sie gewann im Frühjahr zum zweiten Mal hintereinander den Preis der Baden-Badener Hotellerie & Gastronomie. 

 

Die frischgekürte Hamburger Gruppesiegerin Princess Zelda und die Vorjahres-Zweite India (sie wurde in Hoppegarten wegen Behinderung an Kolossal als Siegerin disqualifiziert) sind weitere besonders interessante Kandidatinnen.

 

Ladies first auch im Rahmenprogramm

 

Innerhalb der neun Rennen (erster Start ist um 13:30 Uhr) lautet auch beim Rahmenprogramm das Motto Ladies first. Im Wackenhut Mercedes Benz Fillies Cup (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m) sind ebenfalls die Stuten gefordert. Der bayerische Rennstall Gestüt Hachtsee könnte hier mit Tamarinde chancenreich vertreten sein.

 

Und im Winterkönigin Trial (10.000 Euro, 1.600 m) proben zweijährige Ladies für den BBAG Preis der Winterkönigin beim Sales & Racing Festival im Oktober. Hier könnte Gabriele Gaul mit Elle La Vitesse vertreten sein.

 

153. WETTSTAR.de Grosser Preis von Baden um 400.000 Euro

Das herausragende Event der Grossen Woche steht natürlich traditionsgemäß am Schluss-Sonntag, 03. September, auf dem Programm. Neu ist nach einer Verdopplung des Preisgeldes die Dotierung von 400.000 Euro im 153. WETTSTAR.de Grosser Preis von Baden (Gruppe I, 2.400 m), der erneut vom bedeutendsten Vermittler von Pferdewetten in Deutschland gesponsert wird. Dieses Top-Rennen, das auch als Sprungbrett für den Prix de l‘ Arc de Triomphe in Paris gilt, und voraussichtlich ein weiteres Rennen wird zum zweiten Mal (genau wie voraussichtlich zwei weitere Rennen) Teil einer Live-Übertragung nach Hong Kong sein. Premiere hat die Aufnahme dieses Rennens in den World Pool mit seinen Millionenumsätzen. Hier fließen sämtliche Wetteinsätze von der ganzen Welt ein. Der Hong Kong Jockey Club managt den World Pool.

 

Hier wimmelt es an nationalen wie internationalen Assen, wie 2021er-Derbysieger und der damalige Grand Prix-Zweite Sisfahan, der im Westminster Grosser Preis von Berlin als Zweiter eine tolle Partie lieferte, und in Hoppegarten einen Platz vor Assistent blieb, der zuvor im WETTSTAR Grosser Hansa-Preis imponiert hatte, dem 2022 im Derby siegreichen und letztjährigen Dritten Sammarco und dem aktuellen Derby-Zweiten Mr Hollywood. Auch zahlreiche hochkarätige Pferde aus England, Frankreich und Irland wurden genannt, vor allem der Stall Godolphin von Dubai-Herrscher Scheich Mohammed hat noch mehrere Kandidaten im Feld.

 

Erstklassiges sportliches Rahmenprogramm

 

Aber damit noch nicht genug, denn mit dem 90. Brunner-Oettingen-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 1.600 m) hat man noch ein zweites Grupperennen im Angebot. Vorjahressieger Dapango, der aktuelle Gruppe-Gewinner See Hector, der auf höchster Ebene siegreiche Franzose The Revenant und die in den 1.000 Guineas erfolgreiche Stute Habana könnten hier für ein echtes Kräftemessen der Meilen-Asse sorgen.

 

Arabische Vollblüter der besonders hohen Klasse steuern den The President of the United Arab Emirates Cup (Gruppe II, 40.000 Euro, 1.600 m) an.

 

Mit zwölf Rennen gibt es am Schlusstag die umfangreichste Rennkarte. Auch hier werden ab 11:20 Uhr vier Prüfungen nach Frankreich übertragen. Sieben Sieger in sieben ausgewählten Rennen sind in der „7 gewinnt!“-Wette vorherzusagen, die übrigens zum ersten Mal überhaupt am Dezember-Renntag 2022 hier in Iffezheim getroffen wurde. 77.777 Euro sind hier zu gewinnen. 57.189,57 Euro sind als Jackpot darin enthalten. Natürlich wird es gerade am Finaltag auch attraktive Viererwetten geben.

 

Jede Menge Attraktionen auch abseits des grünen Rasens

 

Neben hochklassigem Galopprennsport verspricht Baden Galopp ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit attraktiven Angeboten für die ganze Familie.

 

Musikbegeisterte Rennsportfreunde dürfen sich bei einer After Race-Party am Mittwoch, 30. August, in der „Beach Area“ links neben dem Haupteingang auf ein Wiedersehen mit „Bow Tie Willy“ freuen. Die Band hatte den Besuchern schon 2021 und 2022 mit Classic Rock, Rock’n‘ Roll und Gute-Laune-Stücken eingeheizt. Bereits 2022 waren auch „Die Grafenberger“ zu Gast. Die professionelle Partyband wird bei der After Race Party am Samstag, 2. September, für Stimmung sorgen. Hier werden alle Aktiven von pferdewetten.de zu Speisen und Getränken eingeladen. Der Eintritt ist jeweils frei.

 

Am ersten Sonntag, 27. August, findet statt des traditionellen Hutwettbewerbs diesmal eine „Style Challenge“ statt. Bei diesem Wettbewerb unter dem Motto „From Hat to Heel – Zeig uns Deinen Rennbahn-Style“ ist der Hut nur ein Teil der Gesamtbewertung. Angeführt von Content-Kreatorin Clea Juhn und dem Schauspieler und Maitre de Plaisir Friedrich Lichtenstein wird eine prominente Jury nach Angaben des Veranstalters die schönsten Gesamtoutfits küren und die erfolgreichsten Teilnehmer mit wertvollen Preisen belohnen. Die Suche auf dem Rennplatz beginnt um 11.30 Uhr.

 

Am rennfreien Dienstag, 29. August, beginnt um 18.30 Uhr auf dem Sportplatz des FV Iffezheim das traditionelle Benefiz-Fußballspiel zu Gunsten der Jockey-Unterstützungskasse. Die soziale Einrichtung des deutschen Galopprennsports setzt sich seit vielen Jahren für in Not geratene Jockeys und Rennreiter sowie alle Angehörigen und Mitarbeiter der deutschen Trainingsställe bei Arbeitsunfähigkeit, im Alter sowie für deren Familien, Witwen und Waisen ein. 

 

„Frauenpower“ ist am Samstag, 2. September, gefragt. Der Renntag ist nämlich zugleich „Ladies Day“ und steht unter dem Motto „Today and everyday we celebrate women“. Alle Besucherinnen dürfen sich auf kleine Überraschungen freuen, unter anderem auf ein Goodie Bag mit vielen Geschenken der Partner Betty Barclay und DM für alle Damen, die am Gewinnspiel teilnehmen.

 

Voll auf ihre Kosten kommen auch wieder die kleinen Rennbahnbesucher beim Kinderprogramm. Im Kinderland beim Haupteingang können sie sich gratis an allen Renntagen austoben. Kinderlandpartner ist der BGV – Badische Versicherungen. Direkt beim Haupteingang neben dem Strandbereich steht Horst Jochims Spielmobil für die Kleinen bereit. Der Rastatter bringt unzählige Spielgeräte und Fahrzeuge für jede Altersklasse mit. Einmal wie ein Jockey reiten können die Kleinen und auch die Größeren neben dem Kinderland auf „Miss Iffi“, dem elektrischen Übungsrennpferd, das Baden Galopp mit Unterstützung der T. von Zastrow-Stiftung angeschafft hat. In der „Beach Area“ links vom Haupteingang sorgen Liegestühle auf 50 Tonnen Sand und eine Cocktailbar für Sommerfeeling mit Strandatmosphäre. Auch eine große Bühne und eine LED-Wand zum entspannten Verfolgen der Rennen werden dort aufgebaut. Bestens zum Verweilen eignen sich auch das 2022 neu eingerichtete „Café am Führring“ oder der zur Summer Lounge umgestalteten Gontard Garten. Für interessierte Rennbahn-Neulinge bietet Baden Galopp außerdem täglich zwei kostenfreie, öffentliche Führungen an.

Foto: Marc Ruehl

Romina mit enorm viel „Power“ – Stute ist der „Schlager“ im Tattersalls Diana-Trial

Als Schlager-Duo waren Al Bano und Romina Power über viele Jahre hocherfolgreich. Und auch die nach Romina Power benannte dreijährige Stute der Yeah! Yeah! Yeah! Stables scheint vor einer tollen Karriere zu stehen. Im erstmals vom Auktionshaus Tattersalls gesponserten Diana-Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.00 m), einem wichtigen Test für den Henkel – Preis der Diana am 6. August in Düsseldorf, landete die von Michael Figge in München vorbereitete Le Havre-Tochter zur Quote von 21,8:1 am Samstag in Baden-Baden-Iffezheim vor 8.900 Zuschauern einen Überraschungserfolg.

Nach einem perfekt eingeteilten Ritt des Franzosen Augustin Madamet ließ Romina Power von der Spitze aus nie einen Gegner an sich heran. Immer neue Reserven entschieden die Partie schon weit vor dem Ziel zu ihren Gunsten vor den noch stark nachsetzenden Keziah aus Frankreich und Taiora (ein Tag Lizenzentzug wegen Behinderung für Jockey Eduardo Pedroza). Die klare Favoritin Philaminte kam über Platz acht nicht hinaus.

Jockey Augustin Madamet: „Meine Stute galoppierte sehr relaxed und beschleunigte enorm. Der Boden kam ihr auch sehr entgegen.“

Trainer Michael Figge, der später mit dem Erfolg von Aguna (Marie Gast) in einem Amateurreiten nachlegte, kommentierte: „Der Aufenthalt in Cagnes hatte ihr sehr gut getan. Romina Power hatte schon einen Rest Kondition von dort. Wir sind sehr glücklich, der gute Boden hat ihr gefallen. Ich habe regelmäßig mit Romina Power Kontakt, ich halte sie über die Stute auf dem Laufenden.“

Emir beherrscht den BBAG Badener Jugendpreis

Emir regiert bei den Youngsters – so könnte man das Ergebnis im ersten Rennen für die zweijährigen Pferde umschreiben. Denn der von Mario Hofer in Krefeld für den Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren trainierte Emir wurde im BBAG Badener Jugendpreis (10.000 Euro, 1.000 m) seine Rolle als 2,5:1-Favorit glänzend gerecht.

Schon früh auf der Zielgeraden entfernte sich Eduardo Pedroza mit dem Millowitsch-Sohn, den Sauren für 40.000 Euro bei der BBAG-Jährlingsauktion erworben hatte, von der Konkurrenz, die Sunshine Girl vor dem Lokalmatador Gina’s Lion anführte. Es war eine imponierende Vorstellung von Emir, auf dessen weitere Karriere man mehr als gespannt sein darf.

„Er hat seine Arbeitsleistungen eingestellt. Bei der Auktion sah er schon bildhübsch aus, weshalb ich damals sogar über mein Preislimit gegangen bin“, erzählte Eckhard Sauren. Trainer Mario Hofer fügte hinzu: „Er ist ein sehr gutes Pferd, Emir hatte zweimal schneller gearbeitet, das hatte mir schon sehr gefallen. Eventuell steuern wir mit ihm nun Italien an.“

Jockey Eduardo Pedroza verriet: „Das Pferd war exzellent vorbereitet. Ein sehr gut aussehender Hengst mit einer tollen Galoppade.“

Großer Tag für Eckhard Sauren

Einen großen Tag für Besitzer Eckhard Sauren machte Only the Brave (5,5:1) in einem mit 18.000 Euro ausgestatteten Ausgleich I über 2.000 Meter perfekt. Denn der einstige Gruppesieger aus dem Kölner Quartier von Henk Grewe war mit Lukas Delozier gegen den Iffezheimer Vertreter Havoc und Lion’s Head locker voraus.

Sensationelles Ergebnis

Mit einer Sensation endete das erste Viererwett-Rennen, ein 1.400 Meter-Ausgleich III. High Flight, den Patrick Gibson für den Münchener Trainer Werner Glanz steuerte, verwies zur Quote von 30,5:1 den Trainingsgefährten Wynono sowie Lady Calcaria und Repute auf die Plätze. Die Viererwette wurde nicht getroffen.

Der Wettumsatz in den acht Rennen belief sich auf 548.492,14 Euro.

Großes Finale am Sonntag

Das große Finale beim Frühjahrs-Meeting geht am Sonntag, 21. Mai, mit elf Rennen (erster Start um 11:20 Uhr) über die Bühne. Im Zentrum steht der Grosse Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) mit Grand Prix-Pferden des deutschen Turfs.

Fantastisch: „Mondaufgang“ in Baden-Baden!

„Mondaufgang“ in einem der bedeutendsten Vorbereitungsrennen für das IDEE 154. Deutsche Derby am 2. Juli in Hamburg-Horn: Im erstmals von der japanischen Rennsport-Dachorganisation gesponserten Japan Racing Association – Derby-Trial (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) am Samstag, dem zweiten Tag des Frühjahrs-Meetings auf der Galopprennbahn in Baden-Baden-Iffezheim, feierte der 2,6:1-Favorit Fantastic Moon einen beeindruckenden Viereinhalb Längen-Triumph.

 

In den Farben von Liberty Racing 2021, der höchst erfolgreichen Besitzergemeinschaft um Lars-Wilhelm Baumgarten, dominierte der von Sarah Steinberg in München trainierte Hengst unter Rene Piechulek früh gegen Vintage Moon und Straight. Zwei Söhne des 2014 im Derby so imponierenden Sea The Moon belegten die ersten beiden Plätze.

 

Doch eigentlich stand das Rennen nur im Zeichen eines Pferdes, von dem letztjährigen Winterfavorit Fantastic Moon aus der Zucht von Graf und Gräfin von Stauffenberg, der bei der BBAG-Jährlingsauktion 2021 in den Besitz von Liberty Racing gewechselt war. Nach dem dritten Rang auf unpassendem Boden im WETTSTAR.de – Bavarian Classic am Maifeiertag in München stiefelte Fantastic Moon von zweiter Stelle hinter dem bei langsamem Tempo führenden Ikarus früh in der Außenspur allen davon. Vintage Moon konnte aus dem Vordertreffen groß zulegen und sicherte sich den Ehrenplatz gegen Straight, der ebenfalls stets mitmischte und wie Vintage Moon beim ersten Saisonstart eine tolle Partie lieferte. Saint Cloud führte als Vierter den chancenlosen Rest an, von dem vor allem Aspirant unter den Erwartungen blieb,

STIMMEN:

Rene Piechulek (Jockey von Fantastic Moon): Er war unterwegs sehr eifrig und hatte eine äußere Startnummer. Da hatte er die Nase im Wind, doch seine Klasse hat sich wieder groß bemerkbar gemacht.

Sarah Steinberg (Trainerin von Fantastic Moon): „Der Rennverlauf war eigentlich ungünstig, doch Fantastic Moon hat das mit seinem enormen Antritt auf der Zielgeraden wettgemacht. Wenn man sich für einen Start im Derby entscheidet, dann wird er direkt nach Hamburg gehen.

Lars-Wilhelm Baumgarten (Manager und Mitbesitzer von Fantastic Moon): „Fantastic Moon war sehr ehrgeizig und musste 500 Meter bei langsamem Tempo allein außen gehen. Er kam früh nach vorne und hat sich gelöst. Das Rennen in München hatte ihn weitergebracht, und der Boden passte heute. Er wird ohne weiteren Start ins Derby gehen. Über sein Stehvermögen haben wir heute keine Erkenntnisse bekommen.“

Sean Byrne (Jockey von Vintage Moon): „Das war für den ersten Jahresstart sehr gut. Er hat das Rennen noch gebraucht und wird auch auf einer weiteren Distanz einiges zeigen.“

Marcel Weiß (Trainer von Vintage Moon): „Als Jahresdebütant war das eine reife Leistung. Er hat gezeigt, dass er Sieg in einem Auktionsrennen als Zweijähriger keine Eintagsfliege war.“

Holger Faust (Besitzer von Straight): „Ich denke, dass die ersten drei Pferde des Rennens von der Qualität deutlich über den anderen standen. Fantastic Moon hatte gegenüber Straight den Vorteil, schon einmal in dieser Saison gelaufen zu sein. Eventuell starten wir nun in der Union.“

Henk Grewe (Trainer von Saint Cloud): „Das war eine anständige Form. Er hat die jüngste Vorstellung korrigiert.“

Calif überrollt die Konkurrenz in der 45. Kronimus Badener Meile

Überraschung im ersten Grupperennen des Frühjahrs-Meetings vor 12.900 Zuschauern am Donnerstag auf der Galopprennbahn in Baden-Baden-Iffezheim: Der vierjährige Wallach Calif (Siegquote 7:1) triumphierte in der 45. Kronimus Badener Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) mit Jockey Adrie de Vries im siebenköpfigen Feld mit einer gewaltigen Speedleistung. In der von dem Iffezheimer Betonstein-Unternehmen Kronimus, dem treuesten Partner der Rennen in dem badischen Renndorf, gesponserten Highlight überrollte der Areion-Sohn aus dem Kölner Stall von Peter Schiergen, der nach einer gut überstandenen Augen-Operation am selben Tag schon wieder in Dortmund bei den Rennen weilte, die Gegnerschaft.

Tolle Aufholjagd

Unterwegs war von Calif, der für den ersten Gruppesieg von Besitzer Moritz Becher sorgte, der die traditionsreichen Farben des Stalles Hanse trug, die durch den ehemaligen Derby- und Grosse Preis von Baden-Gewinner Mondrian große Berühmtheit erlangten , wenig zu sehen. Jockey Adrie de Vries ließ ihn bei dem zügigen Tempo, das Parol vorlegte, an letzter Stelle in Ruhe abschalten.

Parol bekam in der Geraden früh Gesellschaft von Vorjahressieger Best Lightning, der seinen Angriff aber nicht durchzog, innen erging es Runnymede ähnlich, doch als Parol plötzlich auf den Plan trat, war die Entscheidung sofort gefallen. Im Handumdrehen verabschiedete sich Calif, der 2021 unter der Regie von Dominik Moser hier Dritter im Zukunftsrennen gewesen war, nach Belieben mit fünf Längen Vorsprung.

Neuauflage in Dortmund?

Parol verkaufte sich von der Spitze aus als Zweiter stark. Beide Pferde könnten nun im Großen Preis der Wirtschaft in Dortmund erneut aufeinandertreffen. Die ursprünglich Drittplatzierte Französin Nano Nagle wurde von der Rennleitung auf Rang vier hinter Aemilianus zurückgestuft, da sie rund 350 Meter vor dem Ziel in dessen Spur geraten war. Von den anderen Pferden war am Ende nicht mehr viel zu sehen, wobei vor allem der Favorit Western Soldier als Fünfter und Best Lightning auf Platz sechs blass blieben.

Adrie de Vries (Jockey von Calif): „Das Tempo war sehr hoch. Er ging hinten sehr relaxed. Die Zielgerade hier ist ja sehr lang. Zum Schluss löste er sich ganz locker.“

Dennis Schiergen (Trainer-Vertreter von Calif und Western Soldier): „Das Rennen wurde sehr zügig gelaufen, das war für Calif ideal. Adrie hat ihn hinten abschalten lassen und dann richtig losgelassen. Für das Laufen von Western Soldier haben wir noch keine Erklärung.“

Bohumil Nedorostek (Trainer von Parol): Wir sind sehr zufrieden, er hat sich weiter gesteigert und das Tempo schön kontrollieren können. Wir wollen unseren Titel in Dortmund verteidigen, die Strecke dort passt noch besser.“

Markus Klug (Trainer von Aemilianus): „Das war mit Höchstgewicht eine ordentliche Vorstellung. Er war nicht weit hinter dem Zweitplatzierten und ist ja auch noch behindert worden.“

Sibylle Vogt (Jockey von Western Soldier): „Für das Laufen habe ich keine Erklärung.“

Andreas Suborics (Trainer von Best Lightning): „Vielleicht hat er etwas zu früh angegriffen.“

Bühne frei für die Gruppe-Stars in der 45. Kronimus Badener Meile zum Start des Frühjahrs-Meetings 2023

Baden-Baden-Iffezheim, 16. Mai 2023 (MH) – Bühne frei für das erste mehrtätige Rennfestival 2023 auf der Galopprennbahn in Baden-Baden-Iffezheim: Vom Donnerstag, 18. Mai bis Sonntag, 21. Mai, wird das Frühjahrs-Meeting mit drei Renntagen in der Abfolge Donnerstag, Samstag und Sonntag sowie der BBAG Frühjahrs-Auktion am rennfreien Freitag wieder die Turffans in Atem halten. Rund 560.000 Euro werden an Rennpreisen (einschließlich Züchterprämien) ausgeschüttet. 28 Rennen sind insgesamt geplant.

Gleich der Eröffnungstag (18. Mai) am Christi Himmelfahrts-Donnerstag hat es in sich. Denn die unter dem Patronat des Iffezheimer Betonstein-Weltkonzerns stehende 45. Kronimus Badener Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) lockt einmal mehr die Elite der Meilen-Pferde auf die hiesige Premium-Rennbahn.

Hier darf man vor allem auf Gestüt Park Wiedingens letztjährigen Seriensieger Western Soldier (mit Deutschlands bester Amazone Sibylle Vogt) gespannt sein, der sechs Rennen 2022 gewann. Nur um Nüsternbreite verfehlte der von Peter Schiergen trainierte Wallach einen Sieg beim ersten Auftritt in einem Grupperennen, als er nach einer Kampfpartie Zweiter in der Kalkmann Frühjahrs-Meile in Düsseldorf war.

Aber auch weitere Protagonisten des Düsseldorfer Rennens rüsten zur Revanche, wie der im Besitz des österreichischen Stalles Ad Episas stehende Vorjahressieger Best Lightning (M. Seidl). Hinzu kommen die Gruppesieger Parol (S. Mazur), und Aemilianus (A. Starke), sowie die Französin Nano Nagle (P. Bazire), letztjährige Vierte im Coolmore Stud-Baden-Baden-Cup und soeben Gewinnerin eines Listenrennens in Hoppegarten. Besitzer ist der Stall Godolphin von Dubai-Herrscher Scheich Mohammed.

Stuten-Highlight im Rahmenprogramm

Vierjährigen und älteren Stuten vorbehalten ist der Preis der Baden-Badener Hotellerie & Gastronomie (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m). Die Iffezheimer Trainerin Carmen Bocskai sattelt Kolossal (M. Forest) für den Stall Blue Diamond. Sie gewann dieses Rennen vor einem Jahr und versucht nun die Titelverteidigung. Auch Gerald Geisler ist hier engagiert, mit El Sur Racings Queen of Starlets (G. Ashton). Conny Whitfield vertraut auf Daddy’s Black Girl (M. Seidl), die mit Stephan Hefter dem Sohn des viel zu früh verstorbenen Iffezheimer Trainers Werner Hefter gehört.

Natürlich präsentiert Baden Galopp auch viele interessante Wettrennen. Insgesamt werden neun Prüfungen ausgetragen, der erste Start erfolgt um 13:30 Uhr (Platzöffnung ist um 12 Uhr). Gleich zweimal wird die Viererwette angeboten. Hier winken Garantie-Auszahlungen von 20.000 Euro bzw. 10.000 Euro.

Aber auch neben dem grünen Rasen gibt es jede Menge Action auf dem weitläufigen Gelände der Galopprennbahn. Passend zum Vatertag werden für alle Väter und solche, die es werden wollen, aber natürlich auch für die weiblichen Gäste 500 Gläser Freibier von der Franz Brauerei ausgeschenkt. Außerdem erwartet alle Kinder ein buntes Programm im BGV Kinderland und natürlich das sehr beliebte Maskottchenrennen, diesmal mit Kinderwette als besondere Zuschauer-Attraktion.

Der Beachbereich wird auch wieder geöffnet sein und verwandelt sich am Donnerstag nach dem letzten Rennen in eine Partyzone. Mit Unterstützung des Partners „die neue Welle“ wirdDJ Björn Weber den Besuchern ordentlich einheizen.

Einmal wie ein Jockey reiten – möglich wird das jetzt für Jedermann und – frau auf „Miss Iffi“, dem elektrischen Übungsrennpferd, das Baden Galopp mit der Unterstützung der T. von Zastrow Stiftung angeschafft hat. „Miss Iffi“ ist an allen Renntagen im Einsatz und wartet auf Nachwuchsjockeys

Grosse Woche vom 27. August-04. September 2022 in Baden-Baden • Iffezheim

Arc-Sieger Torquator Tasso, Breeders‘ Cup Turf-Gewinner Yibir und viele
weitere Star-Galopper aus dem In- und Ausland für den 152. Wettstar
Grosser Preis von Baden genannt
Baden-Baden/Iffezheim, 21. Juni 2022 (MH). Arc-Sieger und
Titelverteidiger Torquator Tasso, der im Grossen Preis der Badischen
Wirtschaft siegreiche Alter Adler und weitere Star-Galopper aus dem
In- und Ausland, wie Breeders‘ Cup Turf-Gewinner Yibir – der 152.
Wettstar Grosser Preis von Baden verspricht DER große Knüller bei der
Grossen Woche 2022 auf der Galopprennbahn in Baden-BadenIffezheim zu werden. Diese bietet vom 27. August bis zum Grand PrixSonntag am 4. September an fünf Renntagen Rennsport allererster
Güte.
Am heutigen Dienstag (21. Juni) war der um eine Woche verlängerte
endgültige Nennungsschluss für das zum zweiten Mal nach 2021 von
Wettstar, dem bedeutendsten Vermittler von Pferdewetten im
deutschen Pferdesport, gesponserte Gruppe I-Highlight über 2.400
Meter. 200.000 Euro winken als Preisgeld. 45 Pferde erhielten ein
Engagement, darunter natürlich auch Titelverteidiger Torquator
Tasso, der mit dem Prix de l‘ Arc de Triomphe 2021 nach seinem Sieg
in Iffezheim auch das bedeutendste Rennen der Welt in Paris
Longchamp nach Deutschland holte und dabei über 2,8 Millionen Euro
an Preisgeld verdiente.
Zuletzt im Grossen Preis der Badischen Wirtschafft erfüllte Gestüt
Auenquelles Top-Hengst noch nicht die Erwartungen, doch handelte
sich um den späten Saisoneinstand des Adlerflug-Sohnes. In dem
bedeutendsten Rennen des Frühjahrs-Meetings gewann Stall Nizzas
ebenfalls von Adlerflug stammender Alter Adler, der Derby-Zweite von
2021 sehr eindrucksvoll gegen den weiteren Auenqueller Virginia
Storm, die beide ebenfalls im Aufgebot für den Grand Prix stehen.
2
Der amtierende Derbysieger und Vorjahreszweite Sisfahan, sowie viele
hochkarätige Dreijährige, wie Derby Italiano-Gewinner Ardakan, der
im Wettstar.de Bavarian Classic in München siegreiche Lavello, oder
die Protagonisten des Sparkasse KölnBonn Union-Rennens, Sammarco
und So Moonstruck (die Dreijährigen bestreiten am 3. Juli das IDEE

  1. Deutsche Derby in Hamburg) bereichern das deutsche Aufgebot.
    See Hector holte sich die 2.000 Guineas in Italien, Nachtrose die
    italienischen Oaks.
    Aber auch die Liste der Gäste kann sich sehen lassen. Insgesamt kamen
    24 Nennungen aus dem Ausland. Der Stall Godolphin von Scheich
    Mohammed nannte unter anderem den Breeders‘ Cup Turf-Sieger
    Yibir, den Arc-Dritten Hurricane Lane, den Dubai Gold Cup-Zweiten
    Manobo, sowie den Dreijährigen White Wolf. Grocer Jack (inzwischen
    in England trainiert) gewann 2021 den Preis der Deutschen Einheit in
    Hoppegarten. Lone Eagle war im vergangenen Jahr Zweiter hinter
    Hurricane Lane im Irish Derby. Richard Hannons Mojo Star belegte
    einen großartigen zweiten Rang im Ascot Gold Cup in der vergangenen
    Woche. Sir Mark Prescotts Superstute Alpinista ist von ihren drei
    Gruppe I-Siegen 2021 in Deutschland (Großer Preis von Berlin, Preis
    von Europa und Großer Preis von Bayern) noch in bester Erinnerung.
    El Bodegon lief als Zweiter im Prix du Jockey Club 2022 bravourös.
    Stephan Buchner, geschäftsführender Gesellschafter von Baden
    Galopp: „Wir sind sehr glücklich über das herausragende
    Nennungsergebnis für unseren Jahreshöhepunkt. Die Resonanz aus
    dem In- und Ausland lässt uns voller Vorfreude auf ein Fest des
    Galopprennsports am 04. September auf unserer wunderschönen
    Rennbahn blicken.“

Bilanz Frühjahrs-Meeting vom 26.-29. Mai 2022 in Baden-Baden * Iffezheim

30.000 Besucher, 1,9 Mio. Euro Wettumsatz und eine tolle Atmosphäre
beim Frühjahrs-Meeting 2022
Baden-Baden/Iffezheim, 30. Mai 2022 (MH). Arc-Sieger Torquator Tasso war der große Zuschauermagnet, doch der letztjährige Derby-Zweite Alter Adler stahl ihm die Show – das erste Frühjahrs-Meeting unter der Regie von Baden Galopp endete am Sonntag mit einem sportlichen Highlight der besonderen Art.
Im Großen Preis der Badischen Wirtschaft gab Deutschlands bestes Rennpferd, der 2021 im bedeutendsten Galopprennen der Welt in Paris den Sieg und die 2,8 Millionen Euro Prämie für das Gestüt Auenquelle holte, sein mit Spannung erwartetes Comeback. Aber es war genau wie im vergangenen Jahr, Torquator Tasso wirkte bei seinem Erstauftritt in der Saison 2022 noch nicht in Bestform und kam über den vorletzten Platz nicht hinaus. Dagegen ließ der von Waldemar Hickst in Köln für den Stall Nizza von Jürgen Imm trainierte Alter Adler dank der großen Jockeyship von Andrasch Starke die Konkurrenz in dem mit 70.000 Euro dotierten Gruppe II-Rennen vom letzten Platz kommend einfach stehen. Auch sein Team hat nun einen Arc-Auftritt im Hinterkopf.

Neue Bereiche bestens angenommen
11.000 Zuschauer erlebten den großen Finaltag in Iffezheim vor Ort und sorgten für eine Top-Atmosphäre auf dem Rennplatz. Zur großartigen Stimmung trugen auch die neuen Bereiche, wie das Café am Führring, die Startmaschinen-Bar und der Beach-Bereich wesentlich bei, die bestens angenommen wurden und das Gesamtbild abrundeten.

Best Lightning und Queroyal weitere sportliche Hochkaräter
Neben dem Grand Prix am Sonntag waren weitere sportliche Hochkaräter der Triumph von Best Lightning in der Kronimus 44. Badener Meile am Eröffnungstag vor 10.500 Besuchern und der Sieg von Queroyal im 200 Jahre Deutscher Galopprennsport Derby-Trial am Samstag, der sich nachdrücklich für das IDEE 153. Deutsche Derby am 3. Juli in Hamburg ins Gespräch brachte. Annähernd 500.000 Euro an Preisgeldern wurden in den 27 Rennen an den drei Tagen ausgeschüttet.
Mit 1.909.616,36 Euro (36,14 Prozent davon kamen aus der Außenwette) gab es einen auszeichneten Wettumsatz beim Frühjahrs-Meeting, wobei bei perfektem Rennwetter insgesamt 30.000 Menschen nach Iffezheim kamen. Spitzenwert beim Wettaufkommen war der Sonntag mit 744.467,17 Euro. Der Umsatz pro Rennen belief sich beim Meeting auf 70.726,53 Euro.

Junge Amazone sorgt für Schlagzeilen
Bei den Aktiven sorgte die erst 22-jährige Lilli-Marie Engels bei den Jockeys mit ihren vier Treffern für Schlagzeilen und teilte sich den Spitzenplatz des Meetingschampions mit Rene Piechulek. Erfolgsreichste Trainer waren Dominik Moser, Pavel Vovcenko und Andreas Wöhler mit je drei Siegen. Alter Adlers Besitzer, der Stall Nizza, feierte als einziger Eigner zwei Treffer. Beim Mediencup teilten sich das Badische Tagblatt und die Kölnische Rundschau mit je 52 Punkten den ersten Platz.
Auch die BBAG Frühjahrs-Auktion am rennfreien Freitag endete mit einem sehr erfreulichen Resultat – mit einem Gesamtergebnis von 586.500 Euro bei einer starken Verkaufsrate und Umsatzsteigerung.
Stephan Buchner, geschäftsführender Gesellschafter von Baden Galopp dankte in einer ersten Bilanz den Mitarbeitenden von Baden Galopp, den Sponsoring-Partnern des Frühjahrs-Meetings und natürlich allen Besuchern und Unterstützern: „Im Grunde leistet jeder Gast mit seinem Besuch einen Beitrag zum Fortbestand dieser wundervollen Rennbahn, sei es durch Eintrittsgelder, Wettumsätze oder den Verzehr von Speisen und Getränken. Wir sind sehr glücklich mit dem Verlauf des Frühjahrs Meetings und ab sofort beginnt die Vorbereitung für die Grosse Woche“.

Diese wird mit fünf Renntagen vom 27. August bis 4. September stattfinden.

Weitere Termine Rennveranstaltungen Baden Galopp 2022:

Große Woche:

Samstag, 27. August

Sonntag, 28. August

Mittwoch, 31. August

Samstag, 3. September

Sonntag, 4. September

Sales & Racing Festival:

Freitag, 14. Oktober

Sonntag, 16. Oktober

Winterzauber-Renntag:

Samstag, 3. Dezember

Derby-Countdown in Iffezheim: Top-Trial lockt die Hoffnungsträger

Baden-Baden/Iffezheim, 25. Mai 2022 (MH). Das wichtigste Rennen im deutschen Galopp-Kalender am 3. Juli in Hamburg-Horn wirft seine Schatten auch in Baden-Baden voraus. Denn am Samstag, 28. Mai, dem zweiten Tag des Frühjahrs-Meetings in Iffezheim, präsentiert Baden Galopp eine der wichtigsten Vorprüfungen für das mit 650.000 Euro dotierte Blaue Band – das 200 Jahre Deutscher Galopprennsport Derby Trial in Anlehnung an das große Jubiläum, das 2022 zelebriert wird.Diese mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Prüfung galt schon in ihrer früheren Heimat Frankfurt als einer der Top-Aufgalopps für das Derby. Daran hat sich nicht das Geringste geändert, und so rücken auch diesmal große Hoffnungsträger in die Startboxen ein, die im Rennen des Jahres am 3. Juli in Hamburg eine tragende Rolle spielen könnten.Wie der im Besitz von Darius Racing von Stefan Oschmann stehende Pirouz (C. Lecoeuvre), der sich unter der Regie des Kölner Trainers Waldemar Hickst zuletzt in einem Listenrennen in Italien auszeichnete. Der Besitzer sicherte sich erst am vergangenen Sonntag mit Ardakan das Derby Italiano.Spannende Aufsteiger sind Queroyal (E. Pedroza) und Wild Man (B. Murzabayev). Martial Art (E. Hardouin) reist eigens aus Frankreich an. Ariolo (A. Starke) aus dem Gestüt Ittlingen profilierte sich bereits mit Platzierungen in mehreren Gruppe-Prüfungen. Sechs Pferde kommen hier an den Start.Aufgalopp für den Henkel – Preis der DianaDagegen ist der Henkel – Preis der Diana am 7. August (500.000 Euro) in Düsseldorf das Fernziel der Protagonistinnen im Baden Racing Diana-Trial (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.800 m). Hier könnte es im achtköpfigen Aufgebot einen Zweikampf zwischen Gestüt Röttgens Wild Gloria (A. Starke), die in einer ähnlichen Aufgabe Zweite in Düsseldorf war, und der beeindruckenden Debütsiegerin Agneta (B. Murzabayev) aus dem Gestüt Brümmerhof geben.Insgesamt umfasst das Programm am Samstag in Baden-Baden acht Rennen. Der erste Start erfolgt um 13:30 Uhr.