Archiv der Kategorie: Trakehner News

Tangstedter müssen künftig 150 Euro Pferdesteuer zahlen

Gegner sind sich einig: Der Abwehrkampf geht weiter

Tangstedt (fn-press). Die Pferdefreunde Tangstedts hatten am Mittwochabend zum wiederholten Mal alle Kräfte mobilisiert und eine Demonstration organisiert, um die Gemeindevertreter der schleswig-holsteinischen Kommune doch noch von ihrem Vorhaben abzubringen. Vergeblich. Die Abgeordneten stimmten dafür, dass Pferdehalter in Tangstedt ab dem 1. Juli 2017 150 Euro jährlich pro Pferd zahlen müssen. Doch die Gegner der Steuer sind sich einig: Der Abwehrkampf geht weiter. „Die Signale der neuen Landesregierung stimmen uns positiv, dass es eine klare Position gibt, den Sport nicht zu besteuern. Es soll das kommunale Abgabengesetz entsprechend geändert werden“, erklärt FN-Vizepräsident Dieter Medow.

Es hatte sich bereits Ende September abgezeichnet, dass sich die Tangstedter Gemeindevertretung nicht von ihrem Vorhaben abbringen lassen würde, künftig eine Pferdesteuer zu erheben. Die Betroffenheit war auch nach der endgültigen Abstimmung deutlich zu spüren, denn die Abgabe gefährdet die Existenz der Betriebe.

Doch auch nach der Entscheidung sind sich die Betroffenen einig: Nun gilt es, die Kommunalpolitiker durch intensive Überzeugungsgespräche von der Abschaffung der Pferdesteuer zu überzeugen. Das hatte es zum Beispiel in der hessischen Gemeinde Weißenborn gegeben, die im vergangenen Jahr trotz verabschiedeter Pferdesteuer-Satzung ihre Entscheidung für die Abgabe rückgängig machte. Denn es hatte sich gezeigt, dass die Erhebung der Steuer nicht wirtschaftlich war. Das erhofft man sich nun auch in Norddeutschland: „Tangstedt muss ein Einzelfall bleiben, dafür müssen wir kämpfen. Wir werden die Unterstützer des Pferdes weiter bündeln“, betonte Matthias Karstens, Geschäftsführer des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein.

Die jahrelangen Verhandlungen über die Einführung der Pferdesteuer haben den sozialen Frieden der 6400-Seelen-Gemeinde empfindlich gestört. Dieter Medow, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein und Präsidiumsmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), sagte: „Wir stehen hinter den Tangstedtern und hoffen sehr, dass der soziale Riss in der Kommune, den wir hier bei der Pferdesteuer-Demo erlebt haben, nicht auf viele Jahre das Miteinander in Tangstedt zerstört. Das sollte sich keine Gemeinde Schleswig-Holsteins antun.“ Die Fülle von Argumenten gegen die Steuer, die in zahlreichen Gesprächen mit den Kommunalpolitikern immer wieder auf den Tisch kamen, ist eindeutig. So ist die Abgabe ein Verstoß gegen das Sportfördergebot des Landes Schleswig-Holstein. Der Reitsport ist die erste Sportart, die besteuert wird. Die Pferdesteuer würde sich primär gegen Frauen und junge Menschen richten, die diese Sportart mehrheitlich ausüben. Der Pferdesport holt Kinder und Jugendliche vom Fernseher weg, sie treiben Sport, lernen Verantwortung für ein ihnen anvertrautes Tier zu übernehmen und betätigen sich sinnvoll. „Wir können uns nicht vorstellen, dass das so sportfreundliche Land Schleswig-Holstein mit dieser Steuer leben kann“, sagte Medow. Auch wenn die Argumente in der Kommunalpolitik Tangstedts bisher nicht die erhoffte Wirkung erzielten, ist sich Dieter Medow sicher: „Alle Pferdefreunde Schleswig-Holsteins halten als Macht zusammen und werden vor Ort den anderen Kommunen vermitteln, wie wertvoll es ist, das Pferd in der Kommune zu fördern und zu halten, anstatt es abzuschaffen.“ jbc

Trakehner Verkaufstag auf Hof Esterau

Hof Esterau Ute und Gerd Noppel
Liebe Trakehnerfreunde und Trakehnerzüchter,
Gerd und Ute Noppel vom Hof Esterau in Heuerstorf, laden Euch ganz herzlich ein zu Ihrem ersten freien

Trakehner-Verkaufstag

am Sonntag, 14. Mai 2017 um 11.00 Uhr

Die Idee ist, Trakehner Züchtern die Möglichkeit zu geben, ihre verkäuflichen Pferde über den Verkaufstag anzubieten und Kaufinteressenten die Gelegenheit, die angebotenen Pferde direkt vor Ort auszuprobieren.

Eine Reithalle, ein Außenplatz, ein Springplatz und einige kleine Geländesprünge sind vorhanden.

Weiterhin wird ein mit neuester Röntgentechnik ausgestatteter Tierarzt anwesend sein, um den Kaufinteressenten beratend zur Seite zu stehen und mögliche Fragen zu beantworten.

Die Pferde können von ihren eigenen Reitern vorgestellt werden. Auf Wunsch können wir für die Präsentation jedoch auch gern Bereiter zur Verfügung stellen.

Für die Nutzung der Anlage werden 30,00 Euro erhoben. Diese sind vor Ort zu zahlen.

Pferde, die bis zum 18. April 2017 angemeldet werden, können zusätzlich mit Fotos und einem Video über den Trakehner Verband beworben werden.

Der Foto- und Videotermin wird bei Anmeldung bekannt gegeben und findet auf Hof Esterau statt.

Beim Verkauf eines Pferdes über den Verkaufstag erhält der Verband 200€ Aufwandsentschädigung von Verkäufer.

Alle Pferde müssen geimpft und haftpflichtversichert sein.

Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung bei Unfällen, Diebstahl, Feuer oder Schäden jeder Art.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Wenn Sie noch Fragen haben, rufen Sie uns gern an! Sie erreichen Ute Noppel mobil unter 0176 31658016.

Wir freuen uns auf bekannte und neue Gesichter und hoffen, weitere Menschen für unsere Trakehner Pferde begeistern zu können!

Ute und Gerd Noppel vom Hof Esterau mit Team

Hans-Grün-Straße 5 . 29594 Solteldieck OT Heuerstorf

Telefon 05874 9864166 . mail: gerd.noppel@gmx.de

Trakehner Hengstmarkt 2016 – Auswahlreise beginnt

Neumünster – Der 54. Trakehner Hengstmarkt vom 20. – 23 Oktober in den Holstenhallen in Neumünster ist die zentrale Veranstaltung der Trakehner Reitpferdezucht und lockt Gäste aus aller Welt. Jetzt beginnt die Vorauswahl der Junghengste und Reitpferde, sowie der Stuten und Fohlen für die Auktion im Rahmen des Trakehner Hengstmarktes. Von Dänemark bis Bayern reicht die Reiseroute und umfasst elf Standorte für die Auswahl vielversprechender Trakehner Junghengste und die Präsentation herausragender Reitpferde, Stuten und Fohlen.

Mit der Auswahl der Junghengste verbinden sich Hoffnungen in Züchterställen, denn einen gekörten Trakehner Hengst aus eigener Zucht zu präsentieren, zählt zu den größten Erfolgen überhaupt für passionierte Pferdezüchter. Rund zwei Monate nach der Auswahlreise treten die jungen Hengste dann in den Holstenhallen Neumünster zur Körung an. Die Vorauswahl begleiten Experten der jeweiligen Trakehner Zuchtbezirke an den einzelnen Auswahlplätzen und unterstützen damit die Kommission um den Zuchtleiter Lars Gehrmann. Erstmals beginnt die Auswahlreise in Dänemark am 13. August und endet im sächsischen Graditz auf dem gleichnamigen Gestüt. Zuschauer und Gäste sind bei den Auswahlterminen herzlich willkommen. Eintritt wird nicht erhoben.

Reiseroute und Zeiten
Samstag, 13. August
11.00 Uhr Broholm Gods, Broholmsvej 32, 5884 Gudme, Dänemark, Insel Fünen

Sonntag, 14. August
10.00 Uhr Hof Heitholm, Heitholm 4, 24109 Melsdorf b. Kiel/S-H

Montag, 15. August
13.00 Uhr Gestüt Ganschow, Gestüt 3, 18276 Gutow OT Ganschow b.Güstrow/Mecklenb.

Dienstag, 16. August
10.00 Uhr Zucht- u. Ausbildungsstall Bescht, Schlieckau 2, 29562 Schlieckau b. Uelzen/Nds.

Mittwoch, 17. August
09.00 Uhr Gestüt Hämelschenburg, Rampenweg 1, 31860 Emmerthal b.Hameln/Nds.
13.00 Uhr Reit- und Fahrverein Rulle e.V., Heinz Sudowe, Haster Berg 4, 49134 Wallenhorst b. Osnabrück,

Donnerstag, 18. August
09.30 Uhr Stall Camp, Am Güterbahnhof 42, 47608 Geldern/Rheinland
15.30 Uhr Familie Kesser, Rattenerstr. 58, 55425 Waldalgesheim/Rheinland-Pfalz-Saar

Samstag, 20. August
14.00 Uhr Gestüt Aspenhof, Aspenstraße 47, 87727 Babenhausen/Bayern
Terminänderung beachten!

Sonntag, 21. August
10.00 Uhr Lindenhof, Familie Roßner, Lindenbergstr. 12, 95497 Goldkronach/Bayern

Montag, 22. August
09.30 Uhr Gestüt Graditz, Dorfstr. 54-56, 04860 Torgau-Graditz/Sachsen

Der Trakehner Hengstmarkt vom 20. – 23. Oktober umfasst die Körung der Junghengste, die Auktionen der Reitpferde, Stuten und Fohlen, die Wahl der Trakehner Jahressiegerstute und den großen Gala-Abend der Trakehner. Erstmals bietet der Trakehner Hengstmarkt einen Freispring-Cup für dreijährige und ältere Trakehner Pferde und schafft damit auch 2016 ein neues Element für die international renommierte Veranstaltung, die stets Gäste aus aller Welt nach Neumünster bringt.

Tickets für den Trakehner Hengstmarkt
Karten für den Trakehner Hengstmarkt sind bereits im Vorverkauf erhältlich unter der Rufnummer: (Tel. 04321-9100, Fax 04321-910114) bzw. Hallenbetriebe Neumünster GmbH, Postfach 1308, 24503 Neumünster, Patricia.doose@holstenhallen.com

Die Holstenhallen Neumünster sind im Oktober Schauplatz des Trakehner Hengstmarktes. (Foto: Lafrentz)

Quelle: Pressemitteilung des Trakehnerverbandes

Siegerhengst Perpignan Noir für 340.000 Euro nach Österreich

Neumünster – Perpignan Noir heißt der Siegerhengst des 53. Trakehner Hengstmarktes und ist gleichzeitig die Preisspitze der Auktion in den Neumünsteraner Holstenhallen. Bei 340.000 Euro erteilte Auktionator Uwe Heckmann mit dem Rosenholzhämmerchen den Zuschlag für die neuen Eigentümer aus Österreich, Karl Ochsner und Dominik Hartl aus Linz. Beide sind Unternehmer, Besitzer von Trakehner Pferden und Begründer einer Vermarktungsplattform namens Trakehner-for-life. Perpignan Noir ist gleichzeitig auch der Trakehner Hengst der den höchsten jemals erzielten Preis des Trakehner Hengstmarktes markiert.

Erleichtert und glücklich über den Erwerb des großartigen Siegerhengstes Perpignan Noir ließen sich Ochsner und Hartl umarmen und beglückwünschen und nahmen erst mal Kontakt zu ihrer bildschönen Neuerwerbung auf. „Er wird in Deutschland bleiben, das haben wir schon beschlossen“, so Karl Ochsner. Wo genau der noble Rappe auf seine Hengstleistungsprüfung vorbereitet wird und künftig weiter sportlich gefördert wird, steht allerdings noch nicht fest. Ochsner: „Uns ist es wichtig, dass die Trakehner im Sport gefördert werden, deswegen haben wir auch diese Plattform gegründet, über die auch künftig Perpignan Noir vermarktet wird. Wir hatten uns schon vorgenommen, gleich mit dem Siegerhengst zu starten.“ Ochsner und Hartl kennen sich seit 35 Jahren. „Wir sind schon so lange beste Freunde und es ist gut, wenn man sich ausführlich beraten kann, bevor man so eine Entscheidung trifft.“

Die „Entscheidung“ der beiden Unternehmer hat vier Beine und ist ein Trakehner Siegerhengst wie er im Buche steht: Perpignan Noir von Schwarzgold aus der Parade Go von Maizauber entstammt der Zucht der ZG König und Meier aus Dautphetal/ Hessen und wurde als Fohlen vom Schweizer Unternehmer Adrian Gasser erworben. „Ich bin ein Laie, ich bewundere Pferde, aber ich bin kein

Experte“, erinnert sich der Schweizer an die erste Begegnung mit Perpignan Noir,  „aber ich habe diesem Hengst ins Gesicht gesehen und habe gespürt, da ist was, etwas Besonderes“.

Genau das sah auch die Körkommission. „Perpignan Noir verkörpert den modernen Trakehner Typ, einen Siegerhengst wie man ihn sich wünscht: großrahmig, langbeinig, mit bedeutender Mechanik, leichtfüssig und einem sehr korrekten Fundament“, so Zuchtleiter Lars Gehrmann. „Wir sahen an allen Tagen einen Siegertyp von großer Klasse – jederzeit souverän.“ Perpignan Noir wurde als Fohlen bei der Eliteauktion im Rahmen des Bundesturniers in Hannover vor zwei Jahren veräußert.

Reservesieger des 53. Trakehner Hengstmarktes wurde Helium von Millennium aus der Hirse von Induc. Der Hengst stammt aus der Zucht von Alan Nissen aus dem dänischen Skals und wurde bei der Auktion für 170.000 Euro an das Gestüt Staffelde bei Berlin veräußert. Dort ist auch die Heimat der Trakehner Jahressiegerstute Heavenly Brown. „Ein federleichter Bewegungsablauf, eine Bergaufgaloppade und ein geregelter Schritt, selbstbewußt im Auftreten – das ist Helium aus dänischer Zucht. Aus der gleichen Mutterlinie stammen so großartige Pferde wie Herakles und Halle Berry“, kommentierte Lars Gehrmann.

Höchstlob verdienten sich auch die prämierten Trakehner Hengste  Heaven von Millennium, Fellini von Berlusconi und Edmonton von Horalas. Letzterer – ein Bruder des im vergangenen Jahr als bester Springhengst ausgezeichneten Davidas – entstammt der Zucht der Amerikanerin Margaret Mac Gregor (Auburn) und heimste wie sein „großer Bruder“ die Auszeichnung als am besten springender Hengst des Körjahrganges ein. Edmonton bezieht künftig eine Beschälerbox in Berlin. Dorthin wurde er für 45.000 Euro verkauft.

Mit beachtlicher Bewegungsmechanik und Ausstrahlung ausgestattet, beeindruckte Fellini von Berlusconi aus der Fatima von Grafenstolz. Der schicke Dunkelbraune entstammt der Zucht von Dr. Renate Wernke-Schmiesing und wurde für 90.000 Euro nach Baden-Württemberg verkauft.

Mit Heaven wurde ein weiteren Sohn des Millennium aus der Highlight von Friedensfürst ausgezeichnet. Der Halbbruder des Reservesiegers Helium entstammt der Zucht von Cornelia Podgorski (Ladenthin), wurde von Heinrich Ramsbrock (Menslage) erworben und eroberte die Herzen von Käufern aus Dänemark, die 180.000 Euro für den Gigolo des Körjahrganges anlegen mußten.

Hinter der Preisspitze Perpignan Noir eroberte der gekörte Trakehner Hengst Sir Samoa den Platz als zweitteuerster Hengst der Auktion. Der Bruder des letztjährigen Siegerhengstes Sir Sansibar wurde für 240.000 Euro an Dr. Mario von Depka-Prondzinski (Hannover) verkauft und wird seine Beschälerbox aller Voraussicht nach in Niedersachsen beziehen. Insgesamt wurden 10 gekörte Hengste für 1.195.000 Euro versteigert und erzielten dabei einen Durchschnittspreis von 119.500 Euro.

Zur Auktion standen am Sonntag in den Holstenhallen auch die Zuchtstuten, die insgesamt einen Durchschnittspreis von 15.868 Euro erzielten. Teuerste Stute war  die erst zweijährige Salza von Friedensfürst aus der Samira von Caprimond aus der Zucht und dem Besitz der Dänin Dorthe Sörensen. Salza gilt als eine züchterische Rarität und wurde für 22.000 Euro veräußert.

Quelle: Trakehnerverband

Trakehner Hengstmarkt – Elf gekörte Hengste, fünf Prämienanwärter

In den Holstenhallen Neumünster ist die erste große Entscheidung bereits gefallen: Elf junge Trakehner Hengste aus insgesamt 33 Körkandidaten haben bereits das Urteil „gekört“ erhalten, fünf von diesen Hengsten sind am Sonntag zur Prämierung ausgewählt worden und erst dann fällt tatsächlich die Entscheidung, wer Siegerhengst des Jahres 2015, bzw. Reservesieger wird. Allein drei gekörte Junghengste stammen vom „Überflieger“ Millenium ab, jenem Trakehner Hengst, der auch 2014 die Siegerhengste der Körungen bei den Trakehnern und beim Oldenburger Zuchtverband stellte.

Körkommission und Publikum waren sich weitgehend einig, was die Körentscheidung anbelangt, die vielfach mit Applaus begleitet wurde –  allerdings wird nun auch eifrig darüber diskutiert, wer wohl am Sonntag die Halle als Siegerhengst verläßt. Um 10 Uhr werden Siegerhengst und Prämienhengste gekürt.

Gekört wurden am Sonnabend folgende Hengste: Fellini von Berlusconi-Grafenstolz, Pokerface von Elfado-Herzruf, Mondrian von Herbstkönig-Münchhausen, Edmonton von Horalas-Abdullah, Räuberfürst von Lossow- Finley-M, Sir Samoa von Millenium-Cadeau, Heaven von Millenium-Friedensfürst, Helium von Millenium-Induc, Intariso von Ovaro-Glanzlicht, Under Fire von Saint Cyr-Easy Game und Perpignan Noir von Schwarzgold-Maizauber. Zur Prämierung vorgesehen sind die Trakehner Hengste Fellini, Edmonton, Heaven, Helium und Perpignan Noir.

Heavenly Brown ist Jahressiegerstute

Die Staatsprämienstute Heavenly Brown von Millenium aus der Hermine von Le Rouge ist die Trakehner Jahressiegerstute. Die drei Jahre alte Stute aus der Zucht von Christian Röhl (Stendal) und aus dem Besitz des Trakehner Gestüts Staffelde (Berlin), bezauberte Jury und Publikum gleichermaßen. Die vom Gestüt Staffelde über die Stutenauktion in Neumünster für 40.000 Euro erworbene Heavenly Brown ist Siegerstute des Trakehner Zuchtbezirks Neue Bundesländer-Nord. „Sie verkörpert den Trakehner Typ schlechthin“, kommentierte Juror Claus Schridde, „aber Typ ist nicht alles, sondern die Bewegung ist entscheidend und für ihre Bewegung hat diese Stute von uns Maximalnoten bekommen. Qualität setzt sich eben einfach durch.“ Schon bei der Trakehner Bundesstutenschau in Neustadt-Dosse  2014 wurde Heavenly Brown mit einem 1c-Preis ausgezeichnet. Aktuell ist die bildschöne, dunkelbraune Stute tragend vom Trakehner Hengst Schwarzgold.

Reservesiegerin ist die Prämienstute Arosa von Kentucky aus der Ariane von Gribaldi. Arosa stammt aus der Zucht von Peter Heinen, Issum, und befindet sich im Besitz des Gestüt G`Schlössl Murtal in Österreich. Der gleiche Besitzer durfte sich auch über den 1c-Preis für die Prämienstute Fleur von Kentucky aus der Fatima von Grafen.

Quelle: Trakehnerverband

33 Trakehner Junghengste erobern Holstenhallen Neumünster

Neumünster – Der 53. Trakehner Hengstmarkt in Neumünsters Holstenhallen ist eröffnet. Insgesamt 33 zwei-einhalb und drei Jahre alte Trakehner Junghengste eroberten das Holstenhallengelände und wurden erstmals auf ein so genanntes Dreieck zur Pflastermusterung geschickt. Statt wie gefordert auf hartem Boden einmal auf und ab zu traben vor den prüfenden Augen der Körkommission, bekamen die Hengste die Gelegenheit, zusätzlich auf einer geraden Sandbahn noch eine Strecke zu traben und fühlten sich auf dem griffigen Boden bei leichtem Nieselregen sichtlich wohl.

Der Trakehner Verband setzt damit eine neue Idee um und erntete viel Zustimmung: Die jungen Hengste bekommen mehr Raum, sich zu entfalten und der Sandboden vermittelt Sicherheit, so dass die Körkandidaten ihre volle Bewegungsqualität entwickeln können. Die so genannte Pflastermusterung ist die erste Gelegenheit, den gesamten Körjahrgang im Vergleich zu sehen und birgt auch für jene Mitglieder der Körkommission, die die Hengste im August bei der Vorauswahlreise zum ersten Mal in Augenschein nahmen, immer wieder Überraschungen, denn in den knapp 2,5 Monaten zwischen Auswahl und Hengstmarkt entwickeln sich die jungen Pferde unterschiedlich stark weiter. Von 39 angenommenen Hengsten traten 33 Kandidaten in Neumünster an.

Tausende Zuschauer säumten die Musterungsbahn, um die Hengste in Augenschein zu nehmen, darunter auch Gäste anderer Pferdezuchtverbände, die sich die Dreiecksbahn interessiert betrachteten. Für die Junghengste geht es nach der ersten großen Aufgabe am Freitag ab 09.00 Uhr in die zweite Teilaufgabe, ins Freispringen in der Holstenhalle.

Freitags-Gala in der Holstenhalle

Der zweite Tag des 53. Trakehner Hengstmarktes mündet in der Freitags-Gala am Abend. Dann haben Hengstmarkt-Besucher die Chance, bereits Teile des großen Gala-Abends vom Samstag zu erleben. Der Trakehner Verband ehrt in der Freitags-Gala auch die beiden neuen Elite Hengste: die gekörten Trakehner Ovaro und Oliver Twist führen künftig das begehrte Kürzel E.H. im Namen. Wie in jedem Jahr drehen sich die Gala-Abende um das Thema Pferd, bergen allerdings viele ungewöhnliche und witzige Schaubilder.

 

 

Countdown für den Hengstmarkt läuft

Neumünster – In gut einer Woche geht er los, der 53. Trakehner Hengstmarkt in Neumünsters Holstenhallen. Wer sich in Trakehner Züchterställen und Gestüten umschaut, dem kann nicht verborgen bleiben, dass Junghengste buchstäblich auf Hochglanz gebracht werden, regelmäßig den kultivierten Lauf an der Hand üben und überhaupt ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit erfahren. Und es kommt noch besser, denn vom 15. – 18. Oktober stehen die ausgewählten Junghengste der Körjahrganges 2015 im Fokus des legendären Trakehner Hengstmarktes.

Die Körung der künftigen Väter Trakehner Fohlen lockt Besucher aus tatsächlich aller Welt. Insgesamt 35 zwei-einhalbjährige Hengste stellen sich der Körkommission, die die Hengste über vier Tage beobachtet und prüft. Zur Sattelkörung für dreijährige Hengste, die zum zweiten Mal stattfindet, wurden vier Hengste angemeldet. Erlesen und begehrenswert präsentiert sich auch das Auktionslot der Reitpferde, Stuten und Fohlen

Am Donnerstag, 13 Oktober beginnt der 53. Trakehner Hengstmarkt um Punkt 13.30 Uhr mit der Pflastermusterung, also dem Vorstellen der Junghengste draußen auf festem Boden. Diese ersten Eindrücke von den Hengsten finden bereits Eingang in die Unterlagen zur Körung. Danach bietet der Trakehner Verband den Ausstellern die Chance, einen Probedurchgang Freispringen zu nutzen. Das Team um Harm Sievers (Tasdorf) hat dann in der noch leeren Holstenhalle I die Möglichkeit einen Eindruck von den Hengsten zu bekommen und so die bestmögliche Vorstellung im Freispringen zu unterstützen. Dieser Prüfungsteil folgt am Freitag, 16. Oktober ab 09.00 Uhr. Am Freitag steht zudem nachmittags die Sattelkörung der dreijährigen Hengste an. Das Freilaufen der Hengste in der Holstenhalle I folgt als dritter Teil der Körung am Samstag, 17. Oktober ab 08.00 Uhr, ab 13.00 Uhr wird dann gekört, soll heißen: Die Körkommission gibt bekannt, welche Hengste das begehrte Prädikat erhalten. Am Sonntag folgt ab 10 Uhr die Kommentierung der gekörten Hengste, sowie die Auswahl des Siegerhengstes und  und des Reservesiegers. Ein unglaublich emotionaler Moment für die Züchter und Aussteller der Trakehner Hengste. Binnen weniger Tage können Träume wahr werden, aber auch Enttäuschungen sind inbegriffen.

Auktion und Sport
Einen der Höhepunkte der Gesamtveranstaltung markieren die Auktionen der Reitpferde, Hengste, Stuten und Fohlen. Einen guten Überblick über das Auktionslot können sich Hengstmarktbesucher bereits ab Donnerstag verschaffen. Dann werden um 17 Uhr die Reitpferde und Zuchtstuten in den Holstenhallen präsentiert, vorgestellt und Interessenten haben die Chance ihr Traumpferd auszuprobieren. Am Freitag ab 17 Uhr werden die Zuchtstuten und Fohlen päsentiert, die am Samstag auch nach dem ersten Teil des Freispringens nochmals in der Holstenhalle gezeigt werden (09.30 Uhr). Ab 13.30 Uhr folgt die Reitpferdepräsentation.
Die erste Auktion beginnt am Samstag um 17 Uhr. Dann schreitet Auktionator Uwe Heckmann zur Versteigerung der Reitpferde, Fohlen und nicht gekörten Hengste. Am Sonntag folgt ab 14 Uhr die Auktion der Prämienhengste und gekörten Hengste, sowie der Zuchtstuten.

Wo so viele Trakehner Pferde vorgestellt werden, ist auch der Sport hoch willkommen. So dürfen sich die Besucher auf das Trakehner  TSF Dressurpferde-Championat freuen, dass am Freitag mit einer schweren Dressur beginnt und am Sonntag ab 13 Uhr in einem Finale der besten Paare entschieden wird.

Quelle: Trakehnerverband

53. Trakehner Hengstmarkt – Tolle Pferde – tolle Ausstellung

Neumünster – Trakehner Junghengste, Reitpferde, Fohlen und Stuten stehen im Mittelpunkt des 53. Trakehner Hengstmarktes in den Holstenhallen Neumünster vom 15. -18. Oktober 2015. Dann werden die Holstenhallen zum internationalen Treffpunkt für die Freunde, Züchter und Besitzer der mit über 280 Jahren ältesten Reitpferdezucht weltweit. Gäste aus ganz Europa und Übersee kommen zu diesem größten Ereignis, das der Trakehner Zuchtverband zu bieten hat. Insgesamt 39 Trakehner Jung-Hengste treten zur Körung an, darunter vier drei Jahre alte Hengste in der so genannten Sattelkörung. Sechs Nachkommen des Trakehner Hengstes Millenium, der 2014 auch den Siegerhengst Sir Sansibar stellte, sind dabei. Der Hengst Rheinklang stellt drei Junghengste, Berlusconi, Lossow und Elfado jeweils zwei Söhne. Die Auswahl der Kör-Kandidaten, die sich in Neumünster in der Pflastermusterung, im Freispringen, Freilaufen und auf dem Dreieck präsentieren, erfolgte im August im Rahmen einer bundesweiten Vorauswahlreise. Von ausgesuchter Qualität ist auch das Lot der acht Reitpferde im Alter von drei bis fünf Jahren, sowie die Kollektion der Stuten und Fohlen, die beim 53. Trakehner Hengstmarkt in den Holstenhallen zur Auktion stehen. Alle Hengste, Reitpferde, Stuten und Fohlen sind auch auf der website des Trakehner Verbandes zu finden: http://trakehner-verband.de/termine/hm/. Dort können auch schon Kataloge bestellt werden. Neues Ausstellungskonzept Neu präsentiert sich die Aussstellungsfläche beim Trakehner Hengstmarkt in den Hallen 4 und 5. In der Halle 4 wird den Besuchern ein vielfältiges Angebot aus verschiedensten Branchen von Reitsportbedarf bis Mode geboten. Die Halle 5 birgt einen Präsentationsring, den Infostand und Fanshop des Trakehner Trakehner Verband e.V., Postfach 27 29, 24517 Neumünster Telefon: +49 (0)43 21-90 27-0 , Telefax: +49 (0)43 21-90 27 19, E-Mail: info@trakehner-verband.de, Pressekontakt: Comtainment Gesellschaft für vitale Kommunikation mbH, Martina Brüske, Rönner Weg 29, 24223 Schwentinental, Tel. (04307) 82 79 70, Fax (04307) 82 79 79 Mobil (0177) 753 2625, e-mail martina.brueske@comtainment.de Verbandes und den Ausstellungsbereich Fachbesucher, der von „Weidezaun bis Stallbedarf“ ganz gezielte Angebote für Züchter und Besitzer birgt. Zusätzlich sind dort Fachvorträge und Seminare zu aktuellen Themen der Pferdezucht wie z.B. Online-Marketing, Selektive Entwurmung und Zukunft des Schenkelbrands geplant. Sonntags wird außerdem ein großer Reitsportflohmarkt geboten. Trakehner Gala-Abende – so begehrt Der Gala-Abend des Trakehner Hengstmarktes am Samstag zählt zu den beliebtesten Programmpunkten der Veranstaltung: Show, Sport, witzige und überraschende Momente birgt dieser Abend, der durchaus nicht nur ausgewiesene Pferdeexperten lockt. Wer pure Unterhaltung nicht missen möchte, hat derzeit noch Chancen, Karten für den Gala-Abend zu bekommen. Übrigens gibt es seit 2014 den „Appetizer“ für die Gala schon am Freitagabend. Aus der einstigen Generalprobe ist die sogenannte Kleine Gala gewachsen, die bereits eine beachtliche Reihe der spektakulären Schaubilder für Besucher bietet. Das vollständige, große Gala-Programm gibt es dann am Samstagabend.

Quelle:Trakehnerverband

Trakehner Frühjahrskörung und Hengstschau in Münster-Handorf

Münster-Handorf – Dieser Termin lockt stets nach Westfalen: Der Trakehner Verband lädt am 6. und 7. Februar zur Frühjahrskörung ins Westfälische Pferdezentrum in Münster-Handorf. Insgesamt acht Hengste wurden dafür angemeldet.

Die Frühjahrskörung dient traditionell der Anerkennung von z.B. Vollblut- und Araber-Hengsten für die Trakehner Reitpferdezucht, sowie der Körung von sporterfolgreichen und jungen Trakehner Hengsten zur Zucht. Bereits am Freitagabend wird das Hengstwochenende in Münster mit einem Züchterabend begonnen, zu dem der Verband mit der Mannschafts-Olympiasiegerin Ingrid Klimke eine hocherfolgreiche Referentin gewinnen konnte. „Von der Zucht in den Sport. Die vielseitige Grundausbildung und ihre züchterischen Voraussetzungen“, so lautet das Thema Klimkes, die selbst erfolgreich Trakehner wie Parmenides und vor wenigen Jahren auch Tabasco im Sport vorstellt.

Die Frühjahrskörung, bei der sich die acht Kandidaten den Augen der Körkommission präsentieren, beginnt um 09.00 Uhr im Pferdezentrum in der Sudmühlenstraße. Ab 13.00 Uhr folgt dann die 17. Trakehner Hengstschau an gleicher Stelle. Fast 40 Junge und arrivierte Trakehner Vererber präsentieren sich dann den Zuschauern und Züchtern. Eröffnet wird die Trakehner Hengstschau vom Siegerhengst der Körung 2014, Sir Sansibar.

Der König der Trakehner: Gribaldi

Neumünster – Die Nachricht sorgte für Stolz und Freude in der Trakehner Züchterfamilie: Der Trakehner Elite Hengst Gribaldi von Kostolany aus der Gondola xx von Ibikus führt die Welt-Zuchtrangliste Dressur der World Breeding Association for Sporthorses (WBFSH) an. Mit 29,497 Punkten ziert der Trakehner
Hengst aus der Zucht von Marika Werner die Position eins der Vererber-Rangliste 2014 noch vor De Niro (25,253), Florestan I und Donnerhall an.
Der im Februar 2010 plötzlich und viel zu früh verstorbene Gribaldi hat gewaltige Vererberqualitäten entfaltet, sowohl innerhalb der Trakehner Zucht, als auch in anderen Warmblutzuchten. Prominente Beispiele dafür sind der niederländisch gebrannte Hengst Totilas, der weit über die Pferdewelt hinaus immer und immer wieder verzaubert und auch sein Sohn Unee BB, der im Nürnberger Burg-Pokal begeisterte und inzwischen mit Jessica von Bredow-Werndl im Sattel zum deutschen Championatskader zählt. Seine Tochter Girasol begeistert seine Besitzerin Nadine Capellmann und die Dressurszene. Gribaldi stellt Siegerhengste, Prämien- und Staatsprämienstuten und vererbte verlässlich
Bewegungsdynamik und Rittigkeit.
Der König der Vererber-Rangliste Dressur kam 1993 bei Züchterin Marika Werner in Mittenaar bei Gießen zur Welt und wurde bei Otto Langels in Haemelschenburg bei Hameln aufgezogen. Also dort, wo sein charakterstarker Vater Kostolany ebenfalls zuhause war. 1995 wurde Gribaldi Sieger seines Körjahrganges und vom Niederländer Joop van Uytert erworben. Knapp ein Jahr später folgte die Anerkennung des schwarzbraunen Beau durch den niederländischen Verband KWPN und wenig später die sportliche Ausbildung unter Edward Gal. Beide starteten unter anderem im Weltcup- Finale in Las Vegas.

Viele gekörte Söhne von denen u.a. die Trakehner wie All Inclusive, Hoftänzer, Hofrat, Painted Black oder Diestelzar und Easy Game S gehen, stellen dem Vater ein glänzendes Zeugnis aus. Der Elite Hengst Gribaldi stellt sporterfolgreiche Nachkommen, die insgesamt über 1 Million Euro an Preisgeldern gewonnen
haben. Kaum ein Trakehner Hengst hat in den vergangenen Jahrzehnten eine ähnliche Bedeutung entwickeln können. Viel zu früh verstarb Gribaldi am 14. Februar 2010 aufgrund einer Aortenruptur, der auch tierärztliche Kunst keinen
Einhalt gebieten konnte. Über seine Söhne und Töchter hinterlässt die Nummer 1 der Zuchtweltrangliste seine Spuren nachdrücklich und zum Segen und Nutzen der Pferdezüchter in nahezu allen europäischen Warmblutzuchtgebieten.